Neue Entwicklungen

Neue Entwicklungen

30.03.2020
Kurze Hektik – es gibt neue Entwicklungen

Heute verabreden wir uns im „Freiluft-Fitnesscenter“ zum Kaffee. Es gibt noch Kuchen vom gestrigen Geburtstag. Außer dem französischen Ehepaar mit dem Kind sind alle da. Gegen 16 Uhr löst sich die Runde so nach und nach auf.

Beim Zusammenpacken kommt dann nochmal Schwung in die Bude. Andree kommt um 16:45 und meldet, dass er Kontakt zum deutschen Botschafter und damit Zugriff auf ein Kontingent von Tickets für die Fähre am Donnerstag habe. Bis 18 Uhr müssen die Daten beim Konsulat sein, da dann die offizielle Telefonnummer geschaltet wird, über die alle sich Tickets reservieren können. Preis zwischen 1.200 und 1.600 je nach WoMo-Größe und Kabine (Doppel-/Mehrbettkabinen oder nur Sessel). Andree betont, dass es laut deutschem Botschafter keine weitere Fähre geben werde und bei einer Verschlimmerung der Krise bürgerkriegsähnliche Zustände zu befürchten seien.  

Argumente dafür und dagegen werden ausgetauscht. Die Fragen sind immer dieselben wie auch schon bei der ersten Fähre, die wohl inzwischen in Sete angekommen ist:

  • wie sicher ist die freie Fahrt durch Marokko zum Hafen – immerhin über 600 Kilometer?
  • was passiert, wenn auf oder beim Verlassen der Fähre ein Corona-Fall festgestellt wird?
  • Quarantäne im Hafen von Sete? Oder sogar auf dem Schiff?
  • wie sicher sind die 40 Stunden Fahrt auf der Fähre mit hunderten anderen Passagieren?
  • wie entwickeln sich die sanitären Bedingungen bei Sturm, wenn die Überfahrt länger dauert?
  • wie sicher ist die direkte Weiterfahrt durch Frankreich nach Deutschland?
  • was bedeutet keine weitere Fähre? Nie wieder? Sehr unwahrscheinlich!

Die Diskussion wird sehr offen geführt. Wir setzen uns alle auch mit Aicha und Reinhard zusammen.  

Für uns ist schnell klar: wir für uns nehmen das Angebot nicht an. Zu viele offene Fragen und keine Sicherheiten. Es sind noch weit über 1.000 andere Wohnmobilisten in Marokko verstreut.

Die aktuellen Infektionszahlen von offiziell unter 500 im Land sprechen auch für unsere Entscheidung. Auch wenn die Dunkelziffer hoch sein wird, ist die Zahl niedriger gegenüber den europäischen Ländern.

Außer dem französischen Ehepaar mit Tochter bleiben erstmal alle hier und warten ab. Die vier Leute aus den beiden zuletzt angekommenen Wohnmobilen haben sich auf die Liste setzen lassen und warten nun auf die Bestätigung. Wenn die dann da ist, wollen sie die endgültige Entscheidung treffen, ob sie fahren oder nicht. Die 1.600 Euro für die Buchung wären bei Nichtantritt allerdings weg. Für mich eine verwunderliche Entscheidung, da sie die schreckliche Situation an der Grenze bereits schon einmal durchlebt haben. Aber das muss jeder für sich selbst entscheiden.

web22323336

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: