Seit 9 Monaten unterwegs - fast 20.000 KM gefahren - 13 Länder bereist

Herzlich willkommen auf unsere Webseite. Hier erfahrt Ihr alles über unser Lebensprojekt "Leben im Wohnmobil". Seit dem dem 30. Juni 2019 haben wir keinen festen Wohnsitz mehr und ziehen mit dem Wohnmobil durch Deuschland und Europa. Nachdem wir durch die coronabedingten Reisebeschränkungen über 2 Monate länger in Marokko fest saßen als gewollt, sind wir jetzt wieder in Deutschland. Unsere 2-wöchige Quarantäne haben wir auch hinter uns und erholen uns nun in unserem Wohnort Krummbek. Natürlich im Wohnmobil - denn dort ist unsere Zuhause.

Unser fahrendes "Haus"

Unser fahrendes "Haus"

Mehr zu unserem Hymer B678 und der Grundausstattung

Mehr Ausrüstung/Technik

Mehr Ausrüstung/Technik

Was haben wir zusätzlich gekauft, ein-, um oder umgebaut

Unser Weg

Unser Weg

Wo waren wir schon und wo wird uns der Weg noch hinführen

Schriftlicher Blog

Schriftlicher Blog

Permanent posten wir in unserem Blog von unterwegs

Soziale Medien

Soziale Medien

Auch bei FACEBOOK und INSTAGRAM sind wir aktiv

Youtube-Videos

Youtube-Videos

Vieles wird wird auch per Video festgehalten und in kleinen Filmchen auf Youtube gezeigt

Kochen im Wohnmobil

Kochen im Wohnmobil

Campen und Grillen - es geht auch anders: einfache Gerichte im Wohnmobil

Termine / Aktionen

Termine / Aktionen

Hier Infos über unsere Vorträge, Foto-Workshops und Fotoreisen

Was bieten wir sonst noch

Was bieten wir sonst noch

Websiten, Fotoreportagen, Bildbearbeitung, Videos, Drohnenflüge ...

Was Andere so über uns sagen ...

Einige Sprüche und Meinungen, die uns gesagt oder geschrieben wurden

img

Alles Gute für Euer spannendes Vorhaben. Mit Deiner Energie bist Du eine wahre Inspiration und immer wieder gelingt es Dir, Dich neu zu erfinden. Ich staune und freue mich darüber.

Hannah Meedt - VHS-Fotoclub Göppingen

Unser aktueller BLOG

Hier die drei letzten Posts

Ende unserer Quarantäne in Sicht

Pfingsten

Die 10 Tage unserer Quarantäne vergehen schnell. Wir räumen mal wieder auf in unserem Heim, erledigen Telefonate, planen die nächsten Monate und machen Termine für Friseur, Arzt, Fußpflege und diverse Werkstätten. Auch ein paar wichtige Bestellungen wie Handyhüllen, Cremes und GoPro-Zubehör werden ausgeführt. Ansonsten lassen wir es uns gut gehen und chillen vor uns hin.

Apfel-Crumble im schweren Gußtopf mit Vanilleeis

Als Nachtisch gibt es Apfelcrumble aus dem gusseisernen Topf auf und unter Holzkohle. Dazu einen „Bobbel“ Vanilleeis – seeeehr lecker.

Es gibt auch zum ersten Mal in diesem Jahr Spargel mit Kräuterflädle!

Und mal wieder gefüllte Paprika.

Uwe sprachlos – selten genug

Nicole macht ein kleines Video und Uwe bringt nur wenige Wort heraus …

02.06.2020 – Michi kommt nach Krummbek

Heute kommt unser Sohn Michael für ein paar Tage aus Göppingen nach Krummbek zu Besuch. Mit der Bahn kommt er um 14:30 Uhr in Kiel an. Da wir ja immer noch in Quarantäne sind, holt Paddy ihn mit dem Auto vom Bahnhof ab. Wir haben uns seit Dezember 2019 nicht mehr gesehen und Michi hatte am 30. Mai Geburtstag. Den feiern wir dann auch mit einer „Käsesahne“ und einem Benjamin Blümchen Kuchen nach – mit einem kleinen Missgeschick beim austeilen.

Michael hat auch mein neues HUAWEI P30 PRO Smartphone mitgebracht, das ich nach Göppingen habe liefern lassen. Wir gingen ja davon aus, dass wir zuerst dort ankommen, bevor wir nach Krummbek weiterfahren. Damit ist unser Sohn dann auch ein paar Stunden beschäftigt – meine Daten vom P10 auf das neue P30 – platt machen – und dann die Daten von Tini‘s Samsung auf mein altes P10. Gut, dass sich damit jemand auskennt! Alle Daten sind übertragen und es sind nur ein paar erneute Anmeldungen erforderlich, bis alles wieder funktioniert.

04.06.2020 – erster Tag nach der Corona-Quarantäne

Yippiiiii! Wir sind frei und dürfen uns wieder bewegen. Als erstes sehen wir uns nach einer TÜV-Station um, da TÜV und ASU bei unserem SMART seit Februar und beim WOMO seit März abgelaufen sind. Für den SMART sollen wir einfach nächste Woche ohne Termin vorbeikommen. Das WOMO ist zu groß – passt nicht in die Halle. Da müssen wir uns noch kümmern.

Zufällig kommt heute Morgen der Schornsteinfeger “Torge”ins Haus, der gleich einen Tipp für eine Werkstatt hat. Der kommt halt rum und kennt ‘ne Menge Leute. Dort können wir den fälligen 20.000 KM Service für den Smart machen lassen. Auf dem Weg zum ersten Einkauf in Deutschland (DM, Aldi, Baumarkt) fahren wir nach Schwentinental bei Kiel. Auf dem Weg dorthin fahren wir an der empfohlenen „Werkstatt Paustian“ vorbei. Im Büro sitzen zwei Mechaniker und starren in ihre Bildschirme. Wir fragen nach einem Termin für die Inspektion und ob auch TÜV möglich wäre. Einer schaut hoch und fragt seinen vermeintlichen Kollegen am Nachbarplatz: „Machst Du TÜV für‘n Smart?“. Kollege grinst: „Och ne, eigentlich nich“.  Ist ja nur eine Zündkerze mit Dach“. An uns gewandt: „Wollt ihr warten?“.

Es stellt sich raus, dass der TÜV gerade im Haus ist und der junge Mann am „Nachbartisch“ der Beauftragte des TÜV ist. Wir warten also 30 Minuten und fahren vom Hof mit neuem TÜV und einem Termin in 14 Tagen für den Service. Das war doch mal eine coole Aktion. 

Mit unserem Wohnmobil haben wir nicht so viel Glück. Ein Termin für ein „paar Kleinigkeiten“ zu richten und TÜV gestaltet sich schwierig vor August. So lange wollen wir eigentlich gar nicht hierbleiben. Aber mit dem TÜV können wir nicht so lange warten und vorher sollte für die Gasprüfung ein Schlauch vorn Gasflasche zum Verteiler ersetzt werden.

Von unserer Werkstatt in Schwäbisch Gmünd warten wir gerade noch auf einen Vorschlag für den Ersatz unseres Kühlschrankes, der immer wieder seine Macken hat. Wir überlegen, den DOMETIC Absorber- gegen einen Kompressor-Kühlschrank zu ersetzen. Das ist aber nicht ganz so einfach, da der jetzige in einem TEC-Tower mit Backofen verbaut ist. Die Frage ist nun, ob der Kühlschrank ausgetauscht werden und der Backofen mit Gasanschluss eingebaut bleiben kann. Auch gäbe es bei einem Wechsel zum Kompressor den Nachteil, dass dieser dann nur noch mit Strom (12 Volt und 220 Volt) und nicht mehr zusätzlich mit Gas betrieben werden kann. Schauen wir mal, was Herr Stange sagt. Eine Lösung findet dieser sicher.

Wir haben vom Schornsteinfeger „Torge“ auch noch einen Tipp für das WoMo bekommen, der leider gerade telefonisch nicht erreichbar ist und sich auf unsere Meldung auf dem AB noch nicht gemeldet hat.

05.06.2020 – Tini geht zum Friseur

Nach 5 Monaten Marokko und Quarantäne steht heute der lang ersehnte Friseurtermin an. Auf Empfehlung von Nicole geht Tini zu Friseur „Coco“ nach Preetz. Und es war ein guter Tipp. Die neue Frisur mit Farbe und Locken gefällt richtig gut.

Mobile Pflege auch im Wohnmobil

Nicole arbeitet in der mobilen Altenpflege. Hier testen wir schon mal an, ob eine mobile Pflege auch im Wohnmobil funktionieren würde. Sieht doch ganz gut aus. Also auch im Alter – im wirklichen Alter! – sind wir im Wohnmobil gut aufgehoben und versorgt.

Sonntagskaffee in Heuer‘s Cafe

Bevor es in die neue Woche geht, besuchen wir zusammen mit Nicole und Andy deren Tochter Hannah an Ihrem Arbeitsplatz – Heuer’s Cafe in Neuschönberg. Leckere Torten, alles in der hauseigenen Konditorei hergestellt. https://www.bauernhof-heuer.de/

Quarantäne in Krummbek – Danke an Maren und Ralf

28.05.2020 – Quarantäne in Krummbek

Wir sitzen unsere Corona-Quarantäne bei unserer Familie in Schleswig-Holstein ab. Das Wohnmobil steht direkt vor dem schönen Klinkerhaus.

Bis wir feststellen, dass das wohl der „Winterplatz“ ist. Im Schatten des Hauses ist es nämlich ganz schön kühl. Uwe: Norden eben!

Deshalb ziehen wir nach ein paar Tagen um auf den Sonnenstellplatz um. Kostet laut Andi zwar Aufschlag (Sonne muss im Norden extra bezahlt werden) 😊, aber das nehmen wir in Kauf.

Wie wir das schon kennen, geht die Planung erstmal ums Essen. Wir haben ja sonst nichts und dürfen nichts machen. Neffe Andi zaubert in seinem improvisierten Smoker Spareribs und Pulled-Pork. Stundenlanges marinieren, einlegen, bestreichen und 14 Stunden Garzeit. Gesmoked wird mit Kirschholzspänen.

Super lecker. Selbst die Hefe-Brötchen dazu sind selbst gebacken …. Flachback … wir kommen uns vor wie bei Aicha in Marokko!

Unser neues Video „Grenzschließung: 50 Tage aussitzen in Marrakech“ ist jetzt auch fertig. Da es mit über 50 Minuten sehr lang geworden ist, haben wir es in zwei Teile aufgeteilt:

1. bis 25 Tag – TEIL I

28. bis 50 Tag – Teil II

Danksagung an Maren und Ralf

Wir haben uns im Februar mit den Beiden in Tafraoute getroffen. Aus den geplanten 2 Tagen wurden dann glatt 60 Tage, die wir gemeinsam in Marokko ausgeharrt haben. Nicht immer am gleichen Platz, aber zu Anfang der Corona-Auszeit im Palmenhain von Tafraout, zum Schluss auf dem Campingplatz Schatz bei Marrakech und dann auf der gleichen Fähre nach Malaga.

Dass das mit dieser Fähre von TangerMed nach Malaga überhaupt geklappt hat, ist zu einem nicht geringen Teil den Beiden zu verdanken. Vor allem Maren hat sich mit viel Geduld und Zeitaufwand für die Kommunikation zwischen der deutschen Botschaft und den vielen deutsch sprachigen Campern engagiert.  Sie hat die WhatsApp Gruppe „Wagenburg Marokko“ gegründet und moderiert. Mit viel, sehr viel Geduld. Vor allem die vielen Meckerer, Schwarzseher und Panikmacher waren ziemlich nervig. Genauso wie die 50%-Legastheniker, die nur die Hälfte lesen und dann losschreiben.

Ich habe mich oft gefragt, wie einige der WA-Gruppenmitglieder überhaupt nach Marokko gekommen sind? So hilflos wie sich manche angestellt und selbst das vorgekaute Vorgehen in einzelnen Schritten nicht auf die Reihe gekriegt haben. Kein Telefon – kein Internet – keine Ahnung – eine Reise mit dem Wohnmobil durch Marokko ist doch kein All-Inklusive-Urlaub wo man an der Hand durchgeführt wird.

Ich hätte das Geplänkel in den Gruppen nicht so lange mitgemacht. Aber Maren hat diese mit klaren Ansagen und Ermahnungen und strikter Hand geführt. Bis die Fähren dann nach und nach zu Stande kamen und bis auf wenige Unentschlossene alle Ausreisewilligen in Europa gelandet sind. Ich möchte auch nicht wissen, wie viele Tage an Arbeit bei Maren zusammenkommen würden, wenn man die ganzen Stunden in den 60 Tagen addieren würde.

Wir für unseren Teil möchten uns für diese Arbeit ganz herzlich bedanken!

Uns hat vor allem die Zusammenfassung der vielen Einzelinformationen der Botschaft, Mitarbeiter, Betroffene, Landsleute, Einheimische und Webseiten der Gesellschaften geholfen. Dazu noch die telefonische Kommunikation mit dem Kultur-Attaché Jörg Grotjohann von der Botschaft in Rabat und das posten der Ergebnisse und Abläufe.

Ich bin sicher, wir hätten auch aus den Einzelinformationen unsere Schlüsse gezogen und wären auch auf die Fähre gekommen. So war das aber viel stressfreier und wir konnten den Zwangsaufenthalt besser in unserer Schatz-Oase bei Marrakech genießen.

Hier der Link zu einem tollen Pressebericht über die Situation:
https://www.dw.com/de/marokko-der-lange-weg-nach-hause/a-53618046
(Wir wissen nicht, wie lange dieser Link im Netz verfügbar bleibt)

Zurück in Europa

22.05.2020 – Zurück in Europa

Am nächsten Morgen geht es früh los: wir haben ca. 2.500 bis 3.000 Kilometer vor uns. Durch Spanien und Frankreich geht es ohne Schikane. Alle Grenzübergänge sind offen und nicht besetzt – keine Kontrolle.

In Spanien übernachten wir auf einem Rastplatz. Neben der Tankstelle gibt es eine geöffnete Cafeteria. Wir fragen auf Englisch, ob wir auf dem LKW-Platz übernachten dürfen und ob es was zu essen gibt. Kein Problem. Als wir uns dann setzen, gibt es nichts zu essen, nur was Kaltes zum Trinken. Auch OK, dann machen wir uns Restepfanne mit Nudeln.

An der ersten Mautstelle in Frankreich zeigen wir einmal der Polizei unsere Pässe. Die beiden Polizisten sind aber nicht sonderlich daran interessiert. Von mir will der Polizist nur wissen, woher wir kommen, wohin wir fahren und wie man meinen Namen „Üwee“ ausspricht.

Die erste Übernachtung in Frankreich gleich nach der Grenze.

Eine Tafel verspricht keine 500 Meter vom Parkplatz entfernt ein altes Fort. Frank kennt es bereits von einem früheren Aufenthalt. Wir machen einen kleinen Spaziergang dorthin, während die Frauen das Essen vorbereiten.

Wir nehmen in beiden Ländern die Mautautobahnen. Dort herrscht wenig Betrieb. Nur um die Ballungszentren Barcelona und Lyon ist ein wenig mehr Verkehrsaufkommen.

Abends Essen wir gemeinsam und fallen dann todmüde ins Bett, um möglichst früh die restlichen 200 Kilometer zur Grenze und einen Großteil der Strecke in Deutschland hinter uns zu bringen.

25.05.2020 – Einreise nach Deutschland

Heute überqueren wir die deutsche Grenze. Wir fahren an die Kontrollstation und die erste Bemerkung des Polizisten: „Lassen Sie mich raten: sie heißen Mayer?“ Während der Passkontrolle ein paar Fragen „Woher kommen Sie?“ – „Wie lange waren Sie dort?“ und die Feststellung, dass unsere 4 Monate bei geplanten 2,5 Monaten nicht der Rekord wären. Dann wurde uns noch eine schöne Fahrt gewünscht und wir durften fahren. Birgit und Frank sind 10 Minuten früher über die Grenze gefahren und wurden durch gewunken.

Auf einem Rastplatz treffen wir noch unsere Zwickauer mit dem Unimog. Sie wollen noch eine Runde schlafen und dann weiter Richtung Heimat fahren.

Wir fahren die erste deutsche Tankstelle an und besprechen mit Birgit und Frank was wir weiter machen. Sie fahren doch nicht zu Ihrem Sohn, sondern gleich nach Hause. Wir haben inzwischen abgeklärt, dass wir zwei Wochen in Quarantäne müssen. Das heißt, keinerlei Kontakte und das WoMo nicht verlassen. Wir dürfen nicht einkaufen gehen und theoretisch nicht mal Wasser auffüllen, die Toilette leeren oder Duschen gehen.

Manne vom Wohnmobilstellplatz Bistro Voralbhalle in Heiningen hat uns ab Dienstag sogar ausnahmsweise einen Stellplatz reserviert. Nach einem Telefonat mit dem Ordnungsamt und dem Gesundheitsamt in Göppingen benötigen wir aber von der Gemeinde Heiningen eine ausdrückliche Genehmigung, dort unsere Quarantäne zu verbringen. Das hätte eventuell auch noch geklappt. Aber uns erschien es nicht praktikabel, dort zwei Wochen ohne Duschen (das Hallenbad nebenan hat ja geschlossen) und mit fremder Versorgung zu leben.

Deshalb haben wir den einfacheren Weg gewählt und sind erstmal nach Krummbek zu unserem Neffen mit Familie gefahren. Dort sind wir ja auch gemeldet. Auf dem großen Hof lebt es sich viel einfacher und wir können uns auch im Haus aufhalten.

Nach dem Abschied von Frank und Birgit vor Frankfurt trennen sich unsere Wege. Wir fahren über die A5 und die A7 Richtung Norden. Noch eine Übernachtung, dann sind wir „zu Hause“.

26.05.2020 – Herzlicher Empfang in Krummbek

Um 17 Uhr haben wir es dann geschafft. Wir fahren auf den „Hippiehof“ in Krummbek ein und werden schon sehnsüchtig erwartet und mit Jubel und Luftballons empfangen.

Später dann noch ein schöner Grillabend mit einem Gläschen Wein in der familiären Runde.

27.05.2020 – Meldung beim Gesundheitsamt

Ich rufe gleich morgens bei der Gemeinde Krummbek an um uns zur Quarantäne anzumelden. Dort werden wir an die an die Kreisverwaltung Plön verwiesen. Die leiten uns dann an das Gesundheitsamt weiter.

Dort wurde uns bestätigt, dass wir uns für zwei Wochen in Quarantäne begeben müssen. Auf die Frage, ob wir genug Lebensmittel eingekauft hätten, erklärte ich, dass unsere Familie uns mitversorgt. Die Antwort „Das ist ja schön“ ist gefolgt von der Erklärung, dass wir nun 2 Wochen keine Kontakte zu Fremden halten sollen. Wir dürften uns im Haus, im Hof und im Garten aufhalten. Auch ein Gespräch mit den Nachbarn wäre mit 2 Metern Abstand erlaubt. Ich kläre dann noch einmal, dass die Frist doch wohl am 21.05. beginnt, da wir uns seit diesem Tag in Spanien und Frankreich aufgehalten haben und von dort nach Deutschland eingereist sind. Bei der Einreise aus den beiden Ländern herrscht ja keine Quarantänepflicht.

Die nette Dame vom Gesundheitsamt bestätigt das und teilt mir mit, dass unsere Quarantäne bis zum 04. Mai dauert und wir uns ab dem 5. Mai wieder frei bewegen dürfen.

Ich wurde bei keiner Behörde nach meinem Namen oder Adresse gefragt, habe also nur meinen Namen zu Beginn des Telefongesprächs genannt. Und Mayer dürfte es auch hier im Kreis mehrere geben.

Genug zu tun habe ich noch, denn die VHS möchte meine Fotokurse und Workshops Online anbieten. Dazu mache ich gerade die Struktur und die Ausschreibungen. Ab August wird es also Online-Fotokurse und -Workshops von mir geben. Auch nicht schlecht. Kann ich noch mehr machen als bisher, denn diese Art von Weiterbildung kann ich von überall aus anbieten.

Und nicht zu vergessen unsere Videos – ich bin gerade dabei die „60 Tage in Marrakech“ zu schneiden und wir bereiten auch schon das Video zu unserer „Heimreise“ vor.

Es gibt viel zu tun – packen wir es an.