12.08.2020 – Fahrt nach Thüringen – Ausbau des Hängers

12.08.2020 – Fahrt nach Thüringen – Ausbau des Hängers

Inzwischen haben wir uns entschlossen, erstmal nicht ins Ausland zu fahren. Eine Einladung nach Thüringen hat uns einen neuen Weg gewiesen. Mit Birgit und Frank aus der Nähe von Bad Salzungen und Oli aus Franken sind wir ja wegen Corona über zwei Monate in Marokko auf dem Campingplatz von Aicha und Reinhard Schatz in der Nähe von Marrakech festgesessen.

Frank hat Geburtstag und Oli kommt als Überraschung zu Besuch. Birgit meinte, ob wir dann nicht auch kommen wollen? Klar, warum nicht! Alle zusammen wollen wir dann noch die Familie Schatz in Bad Kissingen besuchen. Dort leben sie im Sommer, wenn sie nicht in Marokko sind. Also ein richtiges Gesamtpaket.

Das überraschte Gesicht von Frank war es Wert – zuerst Oli und dann noch wir als Überraschungsgäste zum Geburtstag.

Die Corona-Connection aus Marrakech in Bad Salzungen / Thüringen

Wir sind insgesamt 3 Wochen geblieben und haben einiges mit Birgit und Frank unternommen.  

Unter anderem die Einfahrt in das Salz-Bergwerk Merkers in 800 Meter Tiefe

und eine tolle Stadtführung mit einer Salzmagd durch Bad Salzungen.

15.08.2020 – Treffen der Marokko-Corona-Gruppe

Zusammen mit Birgit und Frank in ihrem Pössl-Kastenwagen ziehen wir los, um ein paar Tage in der Rhön zu verbringen. Dabei treffen wir uns auch mit der Familie Schatz, die gerade auf Promotiontour durch Deutschland unterwegs sind für ihr Hotel und Stellplatz in Marokko. Es gibt viel zu erzählen und der Abend mit Tee und Keksen bringt schöne Erinnerungen an die tolle Zeit in Marokko zurück.  

22.08.2020 – Ausbau des Hängers 

In Bad Salzungen haben wir auf dem dortigen Stellplatz übernachtet. Wieder zurück von unseren Ausflügen nehmen wir uns den Ausbau des neuen Hängers vor. Beim Kauf von größeren Stücken müssen wir inzwischen immer überlegen, ob die auch ins Quad passen. Das Regal ist auf jeden Fall zu schwer und zu groß.  Deshalb haben wir das Schwerlastregal bereits unterwegs mit dem Wohnmobil in einem Baumarkt gekauft.

Mit 180 cm Höhe müsste es genau in den Hänger passen, der genau so hoch ist. Theoretisch auch richtig, aber in Wirklichkeit ist der Hänger nur 179,5 cm hoch. Die Metallstützen müssen also um einen Zentimeter gekürzt werden. Dies machen wir bei Frank in seiner gut ausgestatteten Werkstatt. Dann nur noch zusammenbauen und alles passt.

Um auch den Raum über dem Quad als Stauraum zu nutzen, wollen wir eine Holzbrücke als Überbau anfertigen. Wir messen alles aus und lassen die Holzstützen und die Bretter im Baumarkt sägen. Alles passt und funktioniert wie geplant.

Jetzt muss das Quad für die Fahrt noch an der richtigen Stelle fixiert werden. Für eine sichere Fahrt muss die Stützlast auf der Wohnmobil-Anhängerkupplung zwischen 70 und 100 KG liegen. Mit der Position des 260 Kg schweren Quads lässt sich die Stützlast steuern – je weiter vorne im Hänger, desto mehr Gewicht auf der Deichsel.

Die richtige Position ist wie erhofft ganz hinten im Hänger fast an der Ladewand. So geht kein Stauraum verloren. Diese Position fixieren wir mit einer massiven Spannstange, die zwischen die beiden Seitenwände eingespannt wird. Das Quad wird daran mit seinem stabilen Stahlrohrvorbau links und rechts mit Spanngurten verspannt und damit gleichzeitig nach vorne an die Spannstange und unten in seine Federung gedrückt. Hinten ziehen wir zur Sicherheit noch einen Spanngurt über die Anhängerkupplung zu den Bodenösen. So wird das Quad auch noch nach unten und hinten fixiert.

Links und rechts werden dann noch unsere beiden E-Bikes stehen. Der Raum im Hänger ist damit optimal genutzt.

26.08.2020 – Ausflug nach Eisenach mit Wartburg

Zwischendrin sind wir noch ein paar Tage von Bad Salzungen nach Eisenach gefahren und haben dort auch die Wartburg besucht. War ganz schön was los und der Parkplatz war voll. Mit dem Quad sind wir aber trotzdem reingerutscht und haben ein Plätzchen gefunden, in das kein PKW gepasst hätte.   

Wir stellen uns in die Sackgasse neben dem Wohnmobil-Stellplatz der Eisenacher Berger-Filiale, da wir mit Hänger nicht in die Stellplätze passen. Zum Stelllatz gehört auch eine Wohnmobil-Werkstatt. Deshalb erwähnenswert, da wir immer noch Probleme mit unserer Stromversorgung haben. An manchen Tagen klappt alles problemlos. Manchmal reicht die Stromversorgung aber nicht mal um mit dem Wasserkocher über den 220V-Inverter Kaffeewasser zu kochen.

Die in München eingebaute Batterieüberwachung funktioniert super. Es zeigt uns, dass die Batterien beim Wasser kochen kurzfristig mit 79 A belastet werden. Das sollte aber kein Problem darstellen für die kurze Zeit. Trotzdem sinkt die Spannung manchmal unter 12 Volt und das System des Fahrzeugs schaltet zum Schutz der Batterien gegen Unterspannung ab. Wir wissen jetzt, dass es so nicht funktioniert – aber nicht warum das so ist.

Der Techniker am Stellplatz ist so nett und bringt die Batterieprüfung in seinem vollen Terminkalender unter. Mit einem speziellen Prüfgerät belastet er die Batterien 15 Minuten lang extrem stark. Da die Batterien danach immer noch 85% Leistung haben und sich in kurzer Zeit erholen, ist kein direkter Fehler feststellbar. Die Aktion hat uns nicht viel gebracht, aber den Ausdruck des Batterieprüfgeräte nehmen wir mit.

Der Stellplatz in Bad Salzungen mit großen Bereichen auch für große Wohnmobile:

Wieder in Bad Salzungen

Wir verbringen noch ein paar Tage in Bad Salzungen bei Birgit und Frank. Wir schließen den Landstrom auf dem Stellplatz mit Absicht nicht an um die Batterien zu testen. Und schon beim ersten Frühstück reicht die Ladung mal wieder nicht aus um mit dem Wasserkocher Kaffee zu machen.

Zum Glück haben wir einen Stromanschluss, denn seit unserer Abreise aus Heiningen vor ein paar Wochen haben wir keinen Gasherd mehr. Das im November 2019 neu eingebaute Gaskochfeld hat ja schon im Januar 2020 in Spanien Probleme bereitet und nur noch ein Brenner hat funktioniert. Da wir keinen Werkstatttermin bekommen, habe ich den Kocher selbst ausgebaut und an den Händler zurückgeschickt. Bis heute (also nach 6 Monaten) habe ich nur die telefonische Auskunft, dass das Gerät eingetroffen ist und die Bearbeitung noch dauert. 

Von Thüringen aus fahren wir auf die andere Seite von Deutschland an den Rhein. Dort wollen wir unseren Freund und Trauzeugen Eddie mit Familie und unseren Sohn Matthias besuchen. Zufällig stoßen wir auf die Infos zum Caravan-Salon in Düsseldorf. Kurzfristig entschließen wir uns, einen Abstecher dorthin zu machen. Vor allem wegen unseren Batterieproblemen und einem neuen Kochfeld. Aber auch um verschiedene Trenntoiletten in Natura zu begutachten. Denn das ist auch eine Baustelle, der wir uns im Laufe des Jahres noch widmen wollen.  

Noch ein paar Fotos von unserer Rundreise durch die Rhön

web22323336

1 Kommentar bisher

Roger Veröffentlicht am8:03 - 19. November 2020

ist echt eine schöne Gegend.
Bleibt gesund und habt Spass.
LG

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: