Archiv November 2019

29.06.2019: Beteiligung an der 9. Göppinger Kultur-Nacht


Nachdem wir am Freitag schon auf dem Schlossplatz Quartier bezogen haben, musste Uwe am Samstag die Sperrverkehrsschilder für die Kultur-Nacht Shuttlebusse kontrollieren und die Einschränkung „ab 29.06. ab 16 Uhr“ abmachen und Falschparker notieren und fotografieren. Nach der ersten Kontrolle bei der Aufstellung der Halteverbotsschilder an den Bus-Haltestellen am Dienstag musste jetzt kontrolliert werden, wer von Dienstag bis Samstag das Verbotsschild evtl. nicht gesehen hat, vielleicht sogar im Urlaub war.

Gegen 14 Uhr haben wir dann mit Gia Carlucci zusammen die Ausstellung auf dem Schlossplatz aufgebaut. Glücklicherweise waren es meist großflächige Planen, die Maß genau gefertigt und vorbereitet waren.

Von 19 bis 01 Uhr war die Kultur-Nacht dann für die Besucher geöffnet und Uwe hat sich mit Gia um die interessierten Besucher gekümmert. Tini hat die letzte Zeit mit den Kindern Matthias und Michael sowie einigen Freunden genossen. Um 03 Uhr früh am Sonntag ist Uwe dann noch die Kultur-Nacht Route der Busse abgefahren. Er musste jetzt alle Halteverbotsschilder durch umdrehen ungültig machen.

26.06.2019: Der erste Tag im Wohnmobil

Am 26. Juni 2019 sind wir aus der Wohnung vollends ins Wohnmobil gezogen. Naja, umgezogen ist vielleicht nicht der richtige Ausdruck: Wir haben alles was mitmuss, aus der Wohnung ins Wohnmobil verfrachtet und dort irgendwie gestapelt. Denn wir hatten und darauf geeinigt, dass das endgültige Einräumen noch keinen großen Sinn macht. Was, wie, wohin im WoMo kommt, wollten wir erst festlegen, wenn wirklich Alles im und um das Wohnmobil sichtbar aufgestellt werden konnte. Geplant hatten wir dieses Einräumen in Krummbek. Denn das war das erste Ziel im Norden, wo wir bei unserem Neffen ein paar Tage im Hof campieren wollten.

So war es also die ersten Nächte ein hin- und herräumen vom Bett auf die Vordersitze und wieder zurück, wenn wir das Wohnmobil bewegen mussten. Der zweitätige Aufenthalt auf dem Wohnmobilstellplatz in Rechberghausen war also eher provisorisch und von immer wieder verworfenen Plänen für die Unterbringung des (viel zu vielen) Equipments gezeichnet.

Aber nach und nach ergab sich ein Plan, der neben den organisatorischen Tätigkeiten für die Göppinger Kultur-Nacht und den Geislinger Hock, Stück für Stück umgesetzt wurde. Dabei hat sich wieder einmal gezeigt, wie gut wir harmonieren und uns ergänzen.

KW 25/26: Das Äußere des Wohnmobils wird gestaltet

Bevor wir ins Wohnmobil einziehen, wollten wir es von außen noch etwas kreativ gestalten. Es soll sich von den anderen Fahrzeugen von der Stange unterscheiden.

Die erste Stufe: Unser Branding mit „Die Mayers on Tour“ und der Webseite www.unterwegs-leben.de auf den beiden Seiten, vorne und hinten. Auf der Rückseite dazu noch eine große Europa-Karte, auf der wir dann unsere gefahrene Route zum Nachvollziehen einzeichnen.

In der zweiten Stufe wollen wir unser Gefährt dann unserem Wohnzimmer nachbilden. Mit Fotos an den Wänden, Bücherregalen und einem Briefkasten. Alles eben außen statt innen, denn es dort keinen Platz durch Schränke und Fenster keinen Platz gibt.

08.06.2019: Finissage der Ausstellung von Uwe „ICH BIN DANN WEG“ und große Abschiedsparty


Die Ausstellung fand in der Kulturmühle Rechberghausen vom 24.05. bis 08.06.2019 statt. Nach der Vernissage am 24.05.2019 und den Öffnungen an den Wochenenden sowie am Feiertag gab es am Nachmittag des 08.06.2019 die Finissage der Ausstellung. Es sollte es der letzte Tag sein, an dem die Besucher die Ausstellung mit den Bildern genießen können. Aber auch der Tag, an dem alle Bilder abgehängt und entsorgt werden sollten, die nicht verkauft waren. Dazu haben wir schon bei der Vernissage eine Preisliste erstellt mit extrem niedrigen Preisen. Manchmal lag dieser auch unter den eigentlichen Herstellungskosten. Aber nach dem Motto „Das kann jetzt weg“ war alles besser, als die Sachen zu entsorgen. Und das war bereits vorher klar: es wird nichts aufgehoben oder eingelagert. Alles kommt rigoros weg, was keinen Interessenten findet!

Zum Glück fanden sich viele Liebhaber, so dass einige hundert Euro zusammenkamen. Einige Käufe wurden sicherlich auch getätigt, um eine kleine Erinnerung an uns zu haben. Für eine solche Erinnerung hat Uwe auch eine Biografie mit vielen Daten und Fotos aus seinem Leben zusammengetragen und ein Buch mit über 100 Seiten daraus gemacht. Der Titel „Das kann jetzt weg“ spiegelt auch das Motto der letzten Wochen und Monate wieder.

Ab 19 Uhr gab es dann die große Abschiedsparty mit persönlicher Einladung für Freunde und Familie. Der Termin zu Pfingsten war aus urlaubstechnischen Gründen nicht sonderlich günstig, weshalb auch einige liebe Freunde und Verwandte gefehlt haben. Aber die Terminplanung der attraktiven Ausstellungsflächen in der Kulturmühle Rechberghausen ließ keinen anderen Termin für die Ausstellung zu.

Juni 2019: Die letzten Wochen vor dem großen Tag

Die gesamten Wochen vor dem großen Tag der Auswanderung haben sich sehr stressig gestaltet. Viele geschäftliche, aber auch private Dinge waren noch zu erledigen. Alles, was eben nicht von unterwegs aus möglich war.

Zudem musste unsere Mietwohnung von persönlichen Dingen geräumt sein und wir mussten uns immer wieder entscheiden, wohin damit. Das meiste war klar – entweder haben wir es jemand versprochen, geschenkt oder verkauft. Die meisten Fotos und Bilder waren bereits eingescannt, bevor sie entsorgt wurden. Aber immer wieder taucht eine Erinnerung auf es muss eine Entscheidung getroffen werden, was wir damit anstellen. Eins war klar: am 23.06. muss die Wohnung leer sein zur Übergabe an den Vermieter und an die Nachmieterin, bzw. Käuferin der Wohnung.

Ein großes Glück war es, dass die Käuferin der Wohnung unsere gesamte Einrichtung übernommen hat: Möbel, Einrichtung, Deko, Küche, Geschirr, Gläser, Kochutensilien – einfach alles außer Klamotten und sonstige persönliche Dinge.

Die Wohnungsübergabe lief dann problemlos über die Bühne und am 27. Juni sind wir vollends ins Wohnmobil gezogen. Erste Station war der Wohnmobilstellplatz in Rechberghausen für zwei Nächte. Ab dem 30. Juni sind wir dann auf den Schlossplatz umgezogen. Das Wohnmobil war dort Teil einer Installation zum Thema UNTERWEGS und damit ein Teil der gemeinsamen Ausstellung von Uwe und Gia Carlucci zur 9. Göppinger Kultur-Nacht darstellte.

Denn neben der Organisation der Kultur-Nacht am 29. Juni für die Stadt Göppingen, wollte Uwe als letzten Abschied auch selbst daran mit einer Ausstellung in der Station „Stadtkirche“ teilnehmen.

Neben dem Geschäfts-Jahresabschluss 2018 hatte Uwe auch noch das letzte Mal den Geislinger Hocks, das Stadtfest von Geislinger, am dritten Juli-Wochenende zu organisieren. Das alles zusammen gab gerade in den letzten drei Juni-Wochen doch noch ziemlich viel Stress. Aber das ist bei Uwe ja nichts Ungewöhnliches 😊.

Um allen Befürchtungen vorzugreifen: wir haben es wie geplant geschafft, am 30. Juni 2019 um 15 Uhr vom Schlossplatz los zu fahren Richtung Norden …